Schatzkammern

Upcoming Forum Maintenance Thursday, 04.06.2020
Thursday, June 4th 2020, from 12:00 pm CEST (UTC +2) to approx. 14:30 pm CEST (UTC +2)
Duration: approx. 2 1/2 hours
  • Hallöchen :)


    Gerade ist es wieder passiert, also hab ich mal im Forum gesucht aber nichts gefunden.


    Hab eine Belagerung auf die größte Schatzkammer eines gegnerischen KRs gestartet. Läuft natürlich sehr langsam. 20+ Stunden. Dann kann man halt nur warten und sich anderen Dingen widmen.

    Zurück im Spiel seh ich, dass die Schätze dort stückchenweise verschwinden und *schwupps* die Kammer ist leer. Der Gegner hat seine Schätze in eine andere Ecke des Reiches verlagert. Lange bevor mein Angriff eintrifft.


    Soll das so sein? Schätze beliebig verschieben können, noch während gegnerische Angriffe eingehen. Der Offer läuft nicht nur umsonst, sondern verliert vielleicht auch noch alle Truppen. Das fühlt sich einfach nicht richtig an. Wie seht ihr das?

  • Hallö :)


    Vllt sind die Schätze das letzte was denen geblieben sind und klammern sich daran. :/
    Aber ja ist schon unfair die Schätze einfach in eine andere Ecke zu kehren und diese nicht mit einem zu teilen:(


    Wird das hier ein lustiges Forum? =3

  • Hallo Olaf,


    wir spielen hier ein Kriegsspiel und natürlich ist es vollkommen ok seine Schätze zu verlagern. Damit sowas nicht passiert muss man halt mit seinem KR zusammen einen EP erarbeiten und mehrere Ziele angreifen um zu hoffen das, dass primäre Ziel nicht erkannt wird und Sie die Schätze in der Schatzkammer lassen.

    Wenn es diese möglichkeit des verschiebens nicht geben würde, ist es ein sehr leichtes an die Schätze dran zu kommen.

  • Hallo Olaf,


    wir spielen hier ein Kriegsspiel und natürlich ist es vollkommen ok seine Schätze zu verlagern. Damit sowas nicht passiert muss man halt mit seinem KR zusammen einen EP erarbeiten und mehrere Ziele angreifen um zu hoffen das, dass primäre Ziel nicht erkannt wird und Sie die Schätze in der Schatzkammer lassen.

    Wenn es diese möglichkeit des verschiebens nicht geben würde, ist es ein sehr leichtes an die Schätze dran zu kommen.

    Ja geb ich dir absolut recht. Man muss planen, sich Strategien überlegen und gemeinsam mit seinen KR Mitgliedern laufen. Sich die Schätze dadurch verdienen. Ist auch alles geschehen. Nur kann man nicht gerade sagen, dass der Gegner das primäre Ziel erkannt hat. Die Schaka hielt einfach die meisten Schätze, die das KR noch hat. In den anderen Schakas ist nichts mehr drin. Sie wurden also nur verschoben um der Belagerung auszuweichen. Sicher kann man jetzt nochmal dorthin laufen, wo die Schätze jetzt sind (oder eben nicht, wenn man weggedefft wurde). Aber wie lange soll dieses Spielchen gehen? Ist so eine der Stellen, wo sich das Spiel unnötig hinzieht.


    Stell dir das Szenario vor:

    Man läuft mit seinen Leuten zusammen einen EP. Schlägt im Bunker der Gegner ein. Nach einer verlustreichen Schlacht, bei der mehrere Offs gefallen sind, schafft man es aber irgendwie durch. Hurra! Die Schätze fließen..aber nein da fließt gar nichts. Die Schätze tauchen stattdessen wieder in anderen Schakas bei den Gegnern auf. Ich kann mir vorstellen, dass sich dann einige Spieler überrumpelt fühlen.

    Am Ende waren die Bemühungen nämlich umsonst. Und die Offs sind nach so einer Akion normalerweise nicht mehr so schnell auf den Beinen, wie die Deffs, also die nächste Chance wird so bald nicht mehr kommen..


    Wird das hier ein lustiges Forum? =3


    Nein, ich hab tatsächlich ernsthaft darüber nachgedacht. Kann man ja nicht leugnen, dass die Spielerzahlen zurückgegangen sind. Irgendwo muss es ja die Gründe dafür geben. Vielleicht, weil das Spiel nicht perfekt ist. Muss es ja nicht sein. Aber so eine Sache, die doch schon einen großen Einfluss auf den Ausgang des Spiels hat würde mich irgendwann zum Aufhören bewegen.


    Schätze sollten nicht beliebig intern verschoben werden können. Zumindest nicht, während gerade ein gegnerischer Angriff reinkommt. Ist einfach meine Meinung.

  • Naja, es ist aber auch ein bisschen denkfaul sich nicht zu überlegen, was man im Spiel dagegen tun könnte. Klar ist es leicht zu sagen "och menno, mein Plan geht so nicht auf, voll unfair", aber naja, so facettenreich wie die Verteidigungsmöglichkeiten sind, sind es auch die Angriffsmöglichkeiten.

    - Mit 100 Blitzen + Held einfach mal mit abholen und hoffen - kein Risiko, potentiell großer Ertrag

    - Belagerungsfake setzen und zuschauen, wie die sich die Siegpunkte denien, ggf. Ausweichkammern oder Statti-HDs in der Nähe scharf angreifen

    - Einfach die Schatzkammern nullen -> Keine Siegpunkte mehr für Mr. Ausweicher

    Wären nur drei relativ einfache Beispiele, wie man damit umgehen könnte. Im Idealfall denkt man sich vor dem eigentlichen scharfen Belagerungsangriff schon, dass so etwas passieren könnte, und faked deswegen die erste Belagerung bereits. Stumpf reinrennen und wer den größten hat gewinnt klappt halt nicht in Travian.

  • Statt der Möglichkeit Schätze zu verschieben, sollte es Deeskalations-Waffen geben. Zum Beispiel ein Tablett, auf dem sämtliche Schätze dem Feind dargeboten werden. Für Helden in Schaka-Dörfern muss es dabei Pflicht sein, diese im Falle einer Belagerung anzulegen. Es bewirkt dabei, dass alle Einheiten aus dem Dorf geschickt werden und es dem Gegner ermöglicht wird, trotz intakter Schaka alle Schätze mit einem Angriff zu rauben.


    Und immer wenn dies passiert, wird im Hintergrund folgende Hymne abgespielt:


    https://www.youtube.com/watch?v=VnT7pT6zCcA

    Helau!

  • Also ich versteh schon was Olaf meint. Es sollte vielleicht ne kleine konsequenze geben wenn man Schätze während eines Angriffs verlagert. Vielleicht X Siegpunkte Verlust oder sowas. Dmait man sich gut überlegt, ob man was verlagert oder kämpft^^

  • Oder man macht einfach vernünftige Offpläne und rennt nicht in die erstbeste Schatzkammer.

    Ich mein, ja, Offpläne schreiben ist schwierig im aktuellen Stand von TK. Die meisten Statthalter sind - nicht böse gemeint - kaum relevant für das Königreich, weil sie super average sind, demzufolge geben viele Könige einfach keinen Shit darauf, ob denen das HD kaputt gemacht wird, jedenfalls hatte ich das Gefühl in den meisten Königreichen gegen die ich geplant habe. "Wichtige" Stattis, Herzöge und Könige gibt es nur eine sehr knappe Menge und deren ODs kann man in der Regel nicht adeln, weil HD und nur sehr schlecht kattern, weil Wellenlimit ... und weil sowieso in jedem Adels-HD und den meisten Statti-HDs ein Wassergraben 20 sitzt. Bunkerschatzkammern stehen voll mit Wassergraben und gefühlt 2 Millionen Deff, Minischatzkammern lohnen sich nicht und mittlere Schatzkammern werden leergeräumt.

    Man hat einfach keine sinnvolle Möglichkeit, ein Königreich bei den Eiern zu packen und da zu treffen, wo es wehtut. Jedenfalls nicht oder nur sehr selten dadurch, dass man die Deffplanung hinters Licht führt. Klar die komplette Allyoff gegen deren Bunker zu schmeißen und hoffen man hat mehr Off als die Deff kann man machen. Macht halt keinen Spaß und erfordert keine Taktik oder Planungsskills.

    Aber eine Lösung für das Problem liegt nicht darin, das Verlegen von Schätzen zu bestrafen (das kommt auch oft genug ohne Durchlaufgedanken vor btw) und damit weniger Verteidigungsmöglichkeiten zu bieten, sondern darin mehr Angriffsfläche zu bieten (früher war man z.B. gezwungen die Schätze auf die Dörfer zu verteilen, weil nur eine Schatzkammer pro Dorf ging = mehr lohnenswerte Ziele, die alle weniger Risiko haben als ein fetter 50k Bunker), weniger Steine in den Weg der Offplanung zu legen (Hallo Wellenlimit) und/oder endlich einzusehen, dass der Wassergraben komplett bescheuert und overpowered ist (und Belagerungen nichtmal im Ansatz ein adäquates Analog sind). Oder einfach komplett neue Anreize zu schaffen EPs zu laufen und sich Gedanken zu machen, was man defft. Siegpunkte für geadelte Dörfer, gebashte Truppen oder zerstörte Gebäude wären Stichworte, die mir da in den Sinn kommen. (Ja, wenn man die drei stumpf und ohne nachzudenken implementiert macht man inaktive Stattis mega zum Ziel, aber wenn man drüber nachdenkt, findet man da aber Lösungen, ich hätte auch ein paar im Kopf, aber ich will den Post nicht zu lang machen.)


    Mein Gedanke ist einfach der:

    Weniger Verteidigungsmöglichkeiten = Weniger Möglichkeiten, kreativ zu werden und eigene Strategien zu finden = Ziemlich kacke für ein Strategiespiel

    Mehr Angriffsfläche und Angriffsmöglichkeiten = Mehr Möglichkeiten, kreativ zu werden und eigene Strategien zu finden = Ziemlich cool für ein Strategiespiel

    Wenn alles in blöd gesagt gelenkten Bahnen abläuft und jeder derselben Strategie folgt und die Runde dadurch entschieden wird, wer mehr Truppen baut, weil diese Strategie derzeit in Richtung "ich schmeiß alles auf den Bunker, wenn ich durchkomm gewinn ich lul" geht, wird das Spiel halt unfassbar ... langweilig und dieser Trend ist auch einer der Hauptgründe, warum ich seit der Guardian Angels Runde keine Runde mehr ernsthaft auf Sieg oder coole EPs gespielt hab, und deren Rundenstart ist mittlerweile über zwei Jahre her.

    The post was edited 2 times, last by Be2-e4 ().