Siegpunkte stehlen

  • Liebe Spielerinnen und Spieler,


    wir würden das Rennen um den Server-Sieg gerne etwas spannender und langfristig dynamischer gestalten. Dazu hätte ich die Idee, dass anderen Allianzen beim Plündern von Schätzen auch ein x-Faches derselben an Siegpunkten geraubt werden könnte.


    Um es insbesondere kleineren Allianzen zu ermöglichen, ihren Rückstand aufzuholen, würde es diesen Bonus nur beim Angriff auf (nach Siegpunkten) höher platzierte Allianzen geben. Beim Angriff auf die momentan erstplatzierte Allianz könnten darüber hinaus besonders viele Siegpunkte ergattert werden.


    Um zudem im Falle eines eingehenden Angriffs ein Aus- und wieder Eintreten zur Vermeidung des Siegpunkteverlustes unattraktiv zu machen, würden Allianzen beim Austritt eines Königs einen Siegpunkt pro Schatz, den dieser König zurzeit besitzt, verlieren.


    Was haltet ihr von diesem Ansatz?



    Viele Grüße


    Fabian (Game Designer)

    The post was edited 1 time, last by FabianF ().

  • ehrlich gesagt? Absoluter quatsch.
    langsam reichts auch mal, mit allen möglichen Kleinigkeiten das Spiel an für sich so Noobfreundlich wie möglich zu gestalten.
    Ich halte rein gar nix davon immer mehr Dinge hier zu integrieren die rein darauf abzielen, das wenn man sich als KR oder Ally einen Erfolg erspielt hat, das dieser ohne großes Zutun oder Leistung von einem kleinen, schwachen neuen acc zu nichte gemacht oder aufgeholt werden kann.
    Wenn man viele Siegpunkte hat, hat das ja auch einen Grund. Die Ally/KR haben Leistung erbracht. Wenn also ein unerfahrerner Acc, schwächere Allianz oder 5-MannKönigreich Siegpunkte haben will muss sie Leisztung zeigen, bzw ihr Können steigern um an siegpunkte zu kommen. Und nicht wieder durch irgend einen obskure Spieländerung den Weg fürs Erfolg haben fürs Nichtstun frei gemacht kriegen.


    In der Tat gebe ich aber recht das die Sache mit den Siegpunkten etwas ungerecht ist. Und einfach dazu fürht das nur noch in Massenverbünden gespielt wird wo versucht wird 200 Spieler und mehr in allianzen anzusammeln. Weil mehr Statthalter ist mehr Räuberverstecke ist mehr erbeutete Schätze in der Tributkasse....
    Da kommt man als kleiner Verbund der zwar Leistung zeigt und auch über gewisses Können verfügt nicht mehr wirklich ganz hinterher... bzw nur mt dem Aufwand Schätze die den Großen Massenkönigen einfach in den Schoß fallen kriegerisch zu klauen.


    Hier würde ich mir tatsächlich eine kleine Änderung wünschen bei der genrierung der Siegpunkte... und zwar das der Faktor der Anzahl der Spieler einer Allianz mit in die Siegpunktberechnung mit einfließt. so das es wieder ausgeglichen wird wenn jemand 200 Statthalter hält gegen eine Ally die sich mit 30 Statthaltern begnügt.


    Also irgend eine Formel in Richtung (Schätze * Tage)/ Anzahl Statthalter = Siegpunkte

  • Hallo drölfundvierzig,


    vielen Dank für dein Feedback!


    Dazu hätte ich zunächst einige Fragen: Wie kommst du darauf, dass gerade Noobs von dieser Mechanik profitieren? Und wie genau soll ein "kleiner, schwacher" Account den führenden Spielern des Servers etwas wegnehmen können?


    Du hast aber natürlich Recht, dass eine Allianz sich ihre Siegpunkte verdienen muss und diese nicht ohne Grund hat. Deshalb würden ihr mit dieser Änderung auch nicht alle Siegpunkte gestohlen werden können, sondern lediglich eine bestimmte Anzahl pro geklautem Schatz. (Die führende Allianz auf dem COM2-Server hat beispielsweise momentan ca. 130.000 Schätze, allerdings über 1.300.000 Siegpunkte.) Wenn also wirklich ein signifikanter Vorsprung besteht, dann wird die Allianz diesen vermutlich selbst angesichts gestohlener Punkte halten können. Zudem wird sie auch nicht so schwach sein, dass sie sich ohne Gegenwehr komplett ausnehmen lässt. Und zuletzt ist der Punkteklau durch eine im Ranking weiter hinten befindliche Allianz ja überhaupt nur bis zum Gleichstand möglich (denn sobald die Ränge getauscht werden dreht sich die Möglichkeit des Punkteklaus mit um).


    Die Änderung soll nicht allein das Rennen um die Siegpunkte entscheiden, sondern es in erster Linie etwas enger und spannender gestalten. Momentan ist eher eine Tendenz in Richtung "schneeballartigem" Davonziehen der größten Allianz(en) zu beobachten. Es soll im Idealfall jedoch deutlich mehr Dynamik und mehr Kämpfe um Schätze geben.

  • Hallo Fabian,
    leider seh ich den Post gerade jetzt erst wieder... und deine Antwort darauf (gibts hier eigentlich eine Thema abonnieren Funktion? - wär auf jeden fall gut - falls ja ich find sie nicht...)
    Meine obige Einleitung war auch eher im allgemeinen gegen immer weitere Änderungen um das Spiel "einfacher" zu gestalten... und nicht im speziellen gegen die Siegpunkte gerichtet.
    Da geb ich dir ja auch im Rest dann recht, das dies erheblich aus dem Gleichgewicht ist...
    Aber meiner Meinung nach wäre dein Vorschlag eben nur Symptombekämpfung und an der Ursache vorbei.
    Auf die Spitze getrieben (und übertrieben) wäre es dann möglich das wir am Schluss lauter Allianzen mit gleichem Siegpunktestand haben weil man sich langsam durch Siegpunkteklau auf das gleiche Niveau bringt. Der bessere zwar verlieren kann aber nichts gewinnen...
    Die Ursache dieses Ungleichgewichtes ist doch aber, die unbeschränkte Anzahl an Statthaltern die man pro ally generieren kann und mit sich mitzieht, weil momentan Masse gleichbedeutend mit Erfolg ist. Also je mehr SH ich als König in meinem Reich versammle desto mehr schätze fallen mir zu ohne das ich großartig was machen muss ausser mein Gebiet zu vergrößern. Das ganze am besten noch friendly. Je größer ich bin und je mehr Siegpukte ich angehäuft habe, desto leichter lassen sich SH oder auch kleine Könige davon überreden dazu zu stoßen, weil dann sind sie ja plötzlich Teil des Erfolges ohne was dafür tun zu müssen. Das ist gerade gängige Praxis.
    Meiner Meinung nach würde da eine Siegpunkteklau-Möglichkeit nicht viel daran ändern, sondern eher noch verstärken das man noch mehr SH anhäuft um diese "Gefahr" zu kompensieren.
    Um das Gleichgewicht bei den Siegpunkten wieder her zu stellen, sollte wie oben beschrieben bei der Generierung dieser angesetzt werden.
    Damit SH auch wieder wert nach ihrer aktivität und können für einen König bekommen, könnte auch darüber nachgedacht werden das Siegpunktesystem auch auf Offpunkte/Deffpunkte auszuweiten und jeder einzelne SH aktiv für den Erfolg seiner Allianz beisteuern kann.


    Auch bin ich fast der Meinung das selbst wenn es die Möglichkeit gäbe Siegpunkte zu klauen... Einer Massenally (wie du schon richtig angemerkt hast) würde ein kleinerer Verbund kaum Siegpunkte klauen können... weil durch masse eben auch eine wesentlich einfachere Verteidigung dieser gegeben ist....


    Das Problem ist die Massentierhaltung... äääähm Massen Statthalter Haltung....

  • Hi,


    ich muss drölfundvierzig recht geben,
    das man was einfügt, dass die Anzahl durch die Statthalter geteilt würde fände ich auch gut, weil schon hieß, dass man einfach alle irgendwie mitzieht, weil sie ja Schätze generieren und da hackts dann doch irgendwie. Da hat es eine Massenally einfach und eine, die wirklich gute Spieler hat, die stinkt halt voll dagegen ab. In DE1 sind mindestens die oberen drei alles Massenallys würde ich mal behaupten.
    Trotzdem, das ganze durch Statthalter zu teilen hat den Nachteil, dass kleine Statthalter nicht in eine Ally aufgenommen würden bzw. nur noch als Farm dienen könnten...vielleicht auch nur suboptimal. Aber ich finde generell sollte man sich überlegen ob man die Durschnittswerte, die in den Statistiken angegeben werden nicht miteinbezieht.
    Die Idee mit den Siegpunkten finde ich aber auch gar nicht so verkehrt, da hat man dann auch mal ne Chance ne Massenally etwas zu bedrängen. Das mit dem abdanken wird nicht funktionieren ansonsten wird halt der König davor angegriffen und darf seine Stadt nicht deffen, so wars am Anfang als man noch nicht wusste, dass das automatisch geht.

  • Huhu, sehr schönes Thema und es freut mich, dass Game Designer sich für ihr Produkt interessieren und sich Gedanken machen um es zu verbessern,


    da ich jetzt auf W2 spiele hab ich einen Einblick gewonnen, wie dieses Königreich + Schätze System funktioniert. Ich denke du hast genau erkannt, was das Problem ist. Was mich freut, dass du es als Problem wahrnimmst, denn ich hatte schon befürchtet, dass genau diese Entwicklung gewollt ist. (=Möglichst viele Spieler in seine Ally/KR holen um mit der Masse einfach ein Maximum an Siegpunkten zu generieren.)


    2 Spielweisen:


    Ich finde diesen Weg, möglichst effektiv zu expandieren und andere Königreiche zu "schlucken" und jeden random noob aufzunehmen, absolut legitim. Das ist nämlich (wie ich gerade in meiner aktuellen Welt feststelle) viel anspruchsvoller als erwartet und man kann viel Strategie und Taktik dabei einfließen lassen. Deswegen würde ich den Weg nicht verbauen.


    ---


    Was ich stattdessen begrüßen würde, wäre eine Alternative, dass auch eine andere Spielweise zum Erfolg führen kann. Dein Ansatz geht in die richtige Richtung, allerdings würde ich ihn etwas anders konkretisieren.


    ---


    Dass kleine Königreiche, die vom Skill (und Aktivität) meinstens schwächer sind als große Königreiche, eine Chance gegen große Königreiche haben, das wirst du nicht erreichen, egal wie sehr du die Spielmechanik dafür anpasst. Das hat seinen Grund, wieso die Spieler kleiner. Die können es nicht plötzlich mit aktiveren (oder mindestens truppenstärkeren Accs) aufnehmen. Die könnten solche Aktionen gar nicht planen, und einfach random mal n Angriff draufschicken, dafür braucht man sich keinen Aufwand machen und dafür was im Spiel verändern.


    Was ich vorschlage ist kleinen, eingeschworenen Allianzen eine Möglichkeit zu bieten mit den großen Massenallianzen mitzuhalten. Wir (RoB/BER/Gurken) konnten in den T4 Speedwelten die Server komplett dominiert, obwohl wir keine 30 Leute in der Ally waren. Das ist hier sowieso nicht mehr möglich weil es keine Artefakte gibt, da braucht man also keinen weiteren Riegel vorschieben. Was hier allerdings nicht möglich ist, ist mit 20-30 Leuten im Endgame ne Chance zu haben. Dafür prodden die Accs einfach nicht genug Schätze und dadurch, dass es keine Artefakt gibt (kein speedarte & späher vor allem) ist es auch nicht möglich die anderen Königreiche zu bashen oder denen die Siegpunkte zu klauen, das sind einfach zu lange Laufzeiten. Die kleine Gruppe kann ihre Nachbarn natzen, jepp. Aber damit kommt man maximal bis ins Mittelfeld.


    Deswegen fallen mir spontan 3 Möglichkeiten ein, um diesen Massenallianzen/Königreichen kontra bieten zu können:


    - Ihre Vorteile etwas verringern (die g3d Formel für die Diebesgüter anpassen) oder ihnen Nachteile zukommen lassen im Endgame (Truppen kämpfen schwächer?) | Weiß nicht ob das irgendwas bringt. Selbst wenn man die großen Massenallys etwas ausbremst, würde das wirklich zu mehr mittelgroßen Allianzen führen?


    - Kleine/mittlere Königreiche verstärken. Hier ist wichtig, dass man NICHT ihre Angriffskraft verstärkt. Denn die großen Königreiche brauchen nicht kämpfen um zu expandieren, da joinen die Leute freiwillig. Wenn kleinere/mittlere KR stärker kämpfen (sowas wie ein zusätzlicher Moralbonus) wäre das kontraproduktiv und würde Interaktion zwischen Spielern noch weiter verringern. Verstärken könnte man sie tatsächlich so wie du vorgeschlagen hast. Man überlegt sich eine nette Formel und die Platz #1-3 Königreiche können nur 10-15% der Schätze pro Angriff klauen (sind ja genug Spieler, müssen die halt mehr Helden schicken^^) aber die kleinen halt 50-70%, je nach Größe. So könnte man im Endgame dann als gute kleine Ally mit wenigen Spielern den riesigen Vorsprung der anderen wieder ausgleichen. Das hätte wirklich was.
    Und hier ein wichtiger Zusatz, ich glaube das hast du oben nämlich anders gemeint: Man könnte es so machen, dass die prozentuale Menge der geklauten Schätze an die EW gekoppelt sind, des Königreiches. Nicht, an die schon vorhandenen Schätze. Denn sonst können die großen Königreiche/Allianzen die Schätze ja genau so einfach zurückholen, wie sie sie verloren haben. Um dem Schneeballsystem etwas Einhalt zu gebieten, sollte man da schon konsequent sein.


    - Königreichsartefakte einführen. Je kleiner das Königreich, desto besser der Bonus. Das wäre traumhaft.


    Ich glaube es gibt nicht einen einzigen TK Spieler, der Königreichsartefakte blöd fände. Profitiert ja jeder von.

  • Quote

    Hier würde ich mir tatsächlich eine kleine Änderung wünschen bei der genrierung der Siegpunkte... und zwar das der Faktor der Anzahl der Spieler einer Allianz mit in die Siegpunktberechnung mit einfließt. so das es wieder ausgeglichen wird wenn jemand 200 Statthalter hält gegen eine Ally die sich mit 30 Statthaltern begnügt.


    Also irgend eine Formel in Richtung (Schätze * Tage)/ Anzahl Statthalter = Siegpunkte


    das find ich der größte mist bzw ist es ja jetzt schon, je mehr statthalter man hat desto mehr schätze bekommt man -> mehr siegpunkte
    hier gehts nur um Masse statt Klasse


    man sollt diese masse iwie unbeliebt machen, siodass es mehr zum kampf kommt

  • er meinte es genau andersrum ;) ihr seid euch also einig!


    er will die anzahl an siegpunkten bei vielen statthaltern verringern, damit auch kleinere köngreiche eine chance haben

  • Bei so einer intensiven Diskussion bleibt einem ja die Spucke im Hals stecken.
    Ist ja glücklicherweise auch kein Thema, das jeden TK Spieler betreffen würde, wenn hier was geändert werden würde, deswegen macht es auch absolut Sinn hier nichts zu schreiben, völlige Zeitverschwendung mit Game Designern über die Zukunft des Spieles zu diskutieren.

  • [...] deswegen macht es auch absolut Sinn hier nichts zu schreiben, völlige Zeitverschwendung mit Game Designern über die Zukunft des Spieles zu diskutieren.


    Was absolut keinen Sinn machst ist, dass du nach 27 Tagen (und nachdem 3 Tage nichts mehr geschrieben wurde) auf eine laufende Diskussion antwortest um nur zu schreiben das man ja bitte nichts schreiben solle. :confused:

  • Was absolut keinen Sinn machst ist, dass du nach 27 Tagen (und nachdem 3 Tage nichts mehr geschrieben wurde) auf eine laufende Diskussion antwortest um nur zu schreiben das man ja bitte nichts schreiben solle. :confused:


    Danke für deinen Hinweis, nächstes mal vertraue ich nicht darauf, dass beißender, ins Gesicht springender Sarkasmus von jedem erkannt wird sondern schreibe klar und deutlich, ohne Wortspiele zu benutzen, was ich meine. Vielleicht.

  • siegpunkte zu räubern ist sinnvoll und macht das spiel spannender, solange die formel der berechnung stimmt und nicht den massen allys in die hände spielt

  • Denke auch, dass man sich in diese Richtung bewegen sollte. Wie die Ente schon sagte, sehr große Königreiche können hier durchaus ihre Daseinsberechtigung haben, allerdings sollten die kleinen nicht vernachlässigt werden.
    Wovon ein entsprechender Bonus/Malus abhängen soll, muss diskutiert werden, da wird sich bestimmt die ein oder andere gute und faire Idee finden lassen. Pauschal würde ich da die Accountsanzahl in einem KR als Basis nehmen (haben Einwohner einen direkten Einfluss auf Siegpunkte?). Über das wie und in welchem Verhältnis hab ich mir allerdings noch keine Gedanken gemacht, steht jetzt aber auf mein To-Do-Liste.

  • Ich spreche mich einfach mal für Siegpunkte stehlen aus,denn auf DE1 haben die ganz grossen Allys so einen enormen Vorsprung das meiner Ansicht nach mit dem aktuellen System,selbst wenn militärisch erfolgreich gegen sie vorgegangen werden sollte,kaum noch Hoffnung auf ein spannendes Renenn um den Server-Sieg besteht.
    "X-Tools" ist seit so langer Zeit auf Platz 1,und der Abstand wurde mit der Zeit immer grösser,es wäre angebracht da zumindest einen Weg zum aufholen aufzustossen.
    mfg

  • Ähnlich wie drölfundvierzig fände ich es sinnvoller, wenn die Ursache bekämpft wird und nicht die Auswirkung.


    Klar, auf Ks1 sind die ersten drei Allianzen nicht mehr einholbar. Wer was anders denkt, ist ein echter Träumer. Dennoch is nicht jedes KG mit vielen Statthaltern auch ein Massenreich. Zwecks Koordinierung bietet es sich oftmals an, das sich Reiche zusammenschließen. Der ein oder andere König hört auf oder will lieber als Statthalter weiterspielen und so weiter... da dann jemandem einen Strick draus drehen und ihm Mali auferlegen ist meines Erachtens absoluter Schwachsinn.


    Entsprechend fände ich einen Punkteklau nicht sonderlich sinnvoll.


    Viele Spieler sind bei KS1 gestartet, ohne zu wissen, was sie erwartet. Allianzen wie XTools, die nun einmal schon auf vorherigen Testservern Probeläufe hatten, sind allein wegen der zu T4 völlig anderen Spielsystematik im Vorteil. Erfahrung schlägt da nuneinmal Engagement.


    Da im Vergleich zu KS1 auf KS2 nun deutlich weniger Schätze in der Schaka gelagert werden können, wäre es vielleicht sinnvoll für ein Königreich eine Pauschale Anzahl an Schätzen festzulegen, die täglich aus Räuberverstecken erbeutet werden können. An dieser Stelle zahlt sich dementsprechend die Aktivität der Statthalter aus, nicht mehr die Masse. Eher wenig oder gar inaktive Statthalter blocken an dieser Stelle Schätze, die rein theoretisch zur Verfügung stehen würden. Damit wird es weniger Attraktiv, solche Spieler mitzuschleifen, die nur alle 3 Tage mal einen Blick in den Account werfen, aber ansonsten gut Tribut abwerfen würden.


    Gleichzeitig haben aber kleine, aktive Königreiche die Möglichkeit, genauso viele Schätze zu erbeuten, wie die Großen.


    Dieses seltsame System bezüglich einem Siegpunkteklau würde im Grunde nur wenig bis gar nichts ändern. Also lieber das Übel an der Wurzel packen, auch wenn es für uns auf KS1 dafür nun zu spät ist.

  • Nein auf keinen Fall!
    Bringt lieber Euer Wiki vertig und macht Euch keine Gedanken wie man ein tolles Spiel verschlimmbessern kann. Siegpunkte hat man sich erkämpft erarbeitet erwasweisichnichtnochalles, die gehören dem Spieler und sollten unantastbar sein!!!:eek:

  • Ähm, da gerade das Wunder aufgetaucht ist, will ich dazu keine abschließende Meinung verkünden. Allerdings sehe ich es recht ähnlich wie einige der posts hier. Siegpunkte rauben zu können, um eine späte Dynamik zuzulassen, ist eine wirre Idee. Das eigentliche Problem ist doch, dass die Idee der Siegpunkte nicht wirklich zu Ende gedacht wurde. Sie kleben irgend wie an den Allianzen und wenn eine größer ist oder früher bestand, dann hat die mehr. So, wie es ist, braucht man sie eigentlich gar nicht. Deshalb ist die Diagnose korrekt, die angedachte Therapie wendet sich jedoch nur gegen die Symptome. Man muss sich erst der Ursache zuwenden und die lautet: Siegpunkte haben keine wirkliche Bedeutung. Dass die früh etablierten, im Zentrum stehenden, großen Allianzen den Sieg unter sich ausmachen und die Entscheidung bereits vor vielen Wochen fiel - wenn man es genau nimmt und eine jeweils optimale Spielführung voraussetzt, fand sie bereits zu Beginn statt - ist das Problem. Falls man jetzt Siegpunkte, die eben nicht mehr als ein anderer Ausdruck für diesen Umstand sind, nachträglich einer irgend wie gearteten Variabilität unterwirft, dann würde man nur das bisherige Spielkonzept weiter aushöhlen. Denn das besteht ja eigentlich darin, als KR oder Ally erfolgreich zu sein.


    Das notwendige balancing für ein "spannendes" Endspiel, aber auch spielkonzeptionell zwischen früh etablierten und späten Reichen, zwischen kleinen und großen Allianzen muss an anderer Stelle erreicht werden. Hier mangelt es beispielsweise an einem Faktor, der große Allianzen zum Erfolg zu führen, erschwert (während sie militärisch oder auch logistisch klare Vorteile besitzen). Auch was die Dynamik betrifft, ließen sich Zweifel mehr berechtigt am Mittelspiel anbringen - denn längst ist es zu einem Geplänkel in Randbezirken bei vielen Abgängen verkommen, während im Zentrum (oder an der Spitze der Rangliste) alles festgefahren ist. Und hier sage ich es noch einmal: Ursächlich liegen die meisten Probleme darin begründet, dass die Idee der Königreiche zu wenig ausgearbeitet wurde, also zu wenig Tiefe besitzt. Für mich ist es ein Unding, dass ein so zentraler Begriff im Spiel bereits auf einen ersten Blick auf die Weltkarte ins Absurde gezogen wird, weil dort täglich wabernde Flickenteppiche zu sehen sind.


    Im Gegenteil, wenn man hier nichts tut, dann bietet sich nicht der Punkteklau als Lösung an, sondern - als erste Abhilfe ohne Änderungswillen - eine Punktezusammenführung: Königreich - Allianz - und darüber hinaus für das Enspiel eine dritte Ebene, so dass kleine, chancenlose Reiche durch "Verbinden" mit größeren Allianzen eine Chance haben, sich mittels ihres Ertrags am "Sieg" zu beteiligen. Oder noch einfacher: Mit dem Beginn des Endspiels wird es ein Duell zwischen den zwei zu diesem Zeitpunkt bestplatzierten Allianzen, während andere Allianzen und Königreiche zu jeweiligen Unterstützern werden können (etwa so, dass die beiden Streitparteien täglich Punkte einsetzen können, um gewichtet andere Allianzen und Königreiche als Unterstützer anzuwerben; das ließe sich dann auch mit etwas Ähnlichem wie Siegpunkte bis zu diesem Moment gestalten).

  • Also, ich finde das Spielsystem an sich eigentlich ganz gut ausbalanciert.


    Wenn es hier Spieler gibt, die gerade auf diese "Massenallianzen" schimpfen - ich finde dass man doch gerade hier gut angepackt hat, in dem eine Allianz nur 3 Königreiche vereinen kann.
    Dass diese Königreiche viele Statthalter haben und immer mehr bekommen hat doch einzig und allein den Aspekt, den Travian Kingdoms anvisiert - und zwar dass Könige ihre Statthalter beschützen.
    Könige, die ihren Statthaltern Vorteile bieten (zum Beispiel wenig Steuern) halten ihre Statthalter und bekommen neue dazu. Diese muss man dann eben auch beschützen, bekommt dafür dann Schätze als Tribut.


    wichtig ist doch hier, dass JEDER König genau die gleichen Möglichkeiten hat. Strategie ist hier einfach wichtiger geworden als im alten Travian, wo plaziert man seine Dörfer, mit wem stellt man sich schon am Anfang gut.
    Jede Allianz hat 3 Königreiche, die Königreiche sind im Normalfall auch in etwa gleich groß, da ja jeder den etwa gleichen Wachstum hat. Spieler, die erfolgreicher sind und mehr Rohstoffe farmen haben hier die gleichen Vorteile wie schon im alten Travian. Diese haben dann ein größeres Königreich und mehr Statthalter, aber wenn sie sich um diese nicht kümmern, bringt ihnen das auch nichts.


    und es ist doch eigentlich ganz einfach, dass diese Leute, denen dieses Königreich-Prinzip nicht gefällt, und auch nur ungern auf andere Spieler aufpassen wollen, nur weil sie in ihrem Königreich liegen und Tribute geben, diese Spieler sollten dann eben wieder T4 spielen anstatt TK.


    Zu den Siegpunkten:
    hier stimme ich den Leuten zu, die diese Siegpunkte als überbewertet deklarieren. Das wichtige ist doch das Spiel, und nicht nur eine Zahl die hochzählt.
    An sich gefällt mir dabei, dass diesmal aber wirklich eine Allianz gewinnen kann.
    Bei den alten T4 Welten war doch nie nur eine Allianz am Weltwunder beteiligt. Da hat sich dann auf einem 25% der Spielwelt als Gewinner gesehen.
    Das ist doch nicht besser.


    Dass man die Punkte dann stehlen kann, würde das ganze natürlich etwas ausgleichen - aber spricht meiner Meinung nach dann auch genau gegen dieses Prinzip.
    Dann könnte man doch gleich das ganze so machen, dass die allianz gewinnt, die zum Schluss am meisten Schätze hat - basta.
    Dann geht zum Schluss auch nochmal so ein richtiger Haudrauf-Krieg los.

  • Ich würde hier gerne noch einwerfen, dass ich es irgendwie sinnvoller fände wenn man Siegpunkte für erfolgreiches deffen oder angreifen bekommt. Einfach um die Kuscheldynamik weg zu kriegen....Jetzt haben sich nämlich einige Allys ein WW gesichert alles rundrum schön zu Verbündeten gemacht und spielen jetzt ich backe mir mein Weltwunder. Das hat jdoch mehr was von Tetris, ich setze Stein auf Stein ...wow. Da fehlt mir zu sehr der Kriegsaspekt, da wird man doch nichtmal animiert jemanden anzugreifen wozu auch?
    Und ja, vielleicht gibts ne Animation die Schätze von Leuten zu klauen und wozu greift man die anderen Dörfer an?


    Gut, ich war am Anfang auch für Gruppenkuscheln aber irgendwie ist es nervig seine Deff nur noch rumstehen zu sehen und nix passiert damit....so dass ich mittlerweile mehr oder weniger gezwungen bin auf Off umzusteigen. War voher noch das Verhältniss in ner Ally zwei Offer ein Deffer kann man jetzt auch fünf Offer ein Deffer spielen.
    Angegriffen werden wir eh nicht mehr, weil wir alle Offs im Umfeld kaputt gedefft haben...ja, das ist unsere Schuld.
    Ist halt auch fragwürdig warum man Deffs von verschiedenen Leuten zusammenziehen kann aber keine Offs...kurzfristig Truppen für 150k g3dverbrauch zu schicken geht wenn die Ally mitmacht dagegen ist fast jede Off machtlos und da helfen bei erfahrenen Spielern auch Fakes nur bedingt....und das sage ich als Deffer.


    Also zusammenfassend:
    - Offs müssen aufgewertet werden, weil sie gegen einen Allyblock keine Chance haben oder ggf. ne Allyoffaktion, die man machen könnte, spezialisierte Truppen, die ggf. Besonderheiten haben wie Wall ignorieren etc.
    - Kuscheldynamik, durch einfließen von Punkten für Angriffe und Deffaktionen gemessen an der Truppenstärke eines KRs, unterbinden.




    Ein anderer Punkt: Wenn ich jetzt auf das Allyranking gehe dann steht da bei manchen zum Beispiel bei xtool oder Cono +x%? und beim Mausover wird dann die Gessamtpunktzahl angezeigt. Was bedeutet das bzw. welcher Sinn steckt dahinter?

    The post was edited 4 times, last by Dante ().


  • Also zusammenfassend:
    - Offs müssen aufgewertet werden, weil sie gegen einen Allyblock keine Chance haben oder ggf. ne Allyoffaktion, die man machen könnte, spezialisierte Truppen, die ggf. Besonderheiten haben wie Wall ignorieren etc.
    - Kuscheldynamik, durch einfließen von Punkten für Angriffe und Deffaktionen gemessen an der Truppenstärke eines KRs, unterbinden.


    irgendwie hast du das prob erkannt....nicht die off muss aufgewertet werden oder die deff bestraft....nur weil sie ne bessere strategie haben....sondern...


    OFFAKTIONEN die in der ALLY und ihren BNDs geplannt und getimed werden....dies ist ein strategisches kriegsspiel...da sollte man eventuell selbst mal nachdenken was man tun kann um etwas zu wuppen.


    die spielemacher haben ein gutes ausgewogenes spiel erstellt...mit eigendynamik.das etwas zuvielverlangt nun auch noch von uns selbst verursachte spielverhalten zu kontrolieren...sorry, aber selbst schuld wenn man die ww bauer kuscheln lässt