Wert von Diebesgut

  • Hey Leute,
    ich spiel in zwei Welten und mir ist aufgefallen, dass ich in der einen Welt mehr Rohstoffe für mein Diebesgut erhalte...
    Liegt dies daran, dass ich in der einen Welt Herzog und in der anderen nur Statthalter bin, oder hängt das mit Einwohnern/Stufe eines bestimmten Gebäudes zusammen?
    Danke schonmal für eure Hilfe :)

  • Die Menge des G3d hängt von der Anzahl der Schätze deines Königs ab. Die anderen Ress berechnen sich durch die Gesamtproduktion auf dem Server oder so ähnlich. Ich glaube, das stand hier im Forum irgendwo aber ich find es gerade nicht.

  • SuFu -> Diebesgut


    4 Threads gefunden ! ;)


    Die Rohstoffe (Holz, Lehm, Eisen) berechnen sich aus der Durchschnittsproduktion auf dem Server, geteilt durch die Anzahl an Schätze, die pro Tag (theoretisch) ausgeschüttet werden. Damit kann der Wert auch sinken. Die Verteilung der drei Rohstoffe ist für jeden Spieler etwas anders.


    Der Getreideanteil ist 1:1 die Anzahl an Schätzen, die dein Königreich besitzt. Ab 4000 wächst es nicht mehr linear mit den Schätzen mit.

  • Guten Morgen,
    ich habe heute Morgen Diebesgut an meinen König verkauft, dabei würde ich ca 900 Getreide bekommen.
    Jetzt auf einmal kann ich nur noch an Räuber verkaufen und bekomme kein Getreide mehr.
    Auch die Lieferung von heute morgen, die an meinen König gehen sollte, geht nun an die Räuber, mein Händler hat es sich wohl auf dem Weg anders überlegt?!
    Ich liege mit meinem Dorf außerhalb des aktuellen Königreiches wurde diesem beim Abdanken meines alten Königs zugewiesen. (Das passierte bereits gestern)
    Kann mir jemand erklären wieso ich nun mit Räubern Handel?

  • du hast es ja selbst geschrieben: "Ich liege mit meinem Dorf außerhalb des aktuellen Königreiches"
    man bekommt nur getreide wenn man mit dem dorf aus dem man verkauft innerhalb des königreichs liegt (nur der eigene, nicht ganze allianz)
    und wenn man in keinem königreich liegt, verkauft man an die räuber
    liegt man in einem "fremdem" königreich, so verkauft man an den fremden könig und erhält auch kein getreide