Posts by anailuj95#EN

    Die größten Helden HaHos - Kapitel 3.


    Es war einmal, in einem weit entfernten Königreich namens HaHo, eine Gruppe von tapferen Kämpfern und Kämpferinnen.

    Unter ihnen befanden sich der Gallier KlausPlage, die Römerin Nachsitzen! sowie der Germane NiKri.

    Alle drei hatten lange beobachtet, wie ihre Freunde in den Kampf gezogen waren und von glorreichen Schlachten berichtetet hatten. Oft waren sie selbst aufgebrochen, um zu kämpfen, doch nie trafen sie auf ebenbürtige Gegner. Sie wurden immer ungeduldiger, bis sie sich eines Tages dazu entschlossen, ein weiteres Mal in den Kampf zu ziehen. Darum versammelten sie ihre Truppen und weitere ausgezeichnete Kommandanten um sich und machten sie sich erneut auf die Reise in Richtung Suppenland.


    Verwundert erlangten sie auf dem Weg in das feindliche Gebiet zwei neue Erkenntnisse..

    1. Das Suppenland, in dem Gerüchten zufolge der Pöbel gegen die unfähigen Adeligen revoltiert hatte, hatte sich vor Scham in T.N.S. umbenannt. Die Krieger waren sich nicht sicher, ob es weniger schambehaftet ist, Nemesis als Teil des Namens zu haben, allerdings beschlossen sie, dass ihnen der Name ihrer Opfer egal sein sollte.

    2. Der neue Name brachte augenscheinlich auch eine neue Taktik mit sich - denn als sie eintrafen, waren in den Schatzkammern keine Schätze mehr zu finden.



    Doch wer die tapferen Krieger aus dem HaHo-Land kennt, weiß auch, dass sie keine halben Sachen machen. Besonders die Kriegerin, die in der Schlacht vorauslief, hatte schon lange davon geträumt, etwas im Kampf zu zerstören.


    Als die ausgezeichneten Kommandanten also tatsächlich auf feindliche Truppen trafen, gaben sie alles:


    02 von aule - ehemaliger Bunker:







    04 von aule - ehemaliger 2. Bunker:




    Die drei Krieger hatten um ihr Leben gekämpft - doch es hatte sich gelohnt. Gemeinsam waren sie stärker als die Gegner und ihre fragwürdigen Verbündeten gewesen und hatten dafür gesorgt, dass T.N.S. für mehrere Tage keine Siegpunkte erringen konnte. Mit wehenden Fahnen kehrten sie zurück ins wunderschöne HaHo-Land, um der Königin von ihrem Erfolg zu berichten.


    Und auch die Königin war glücklich. Sie hat noch einige Pläne in der Hinterhand, die den Einwohnern des HaHo-Landes die nächsten Tage versüßen werden. Die furchtlosen KlausPlage, Nachsitzen! und NiKri hatten den Weg für die kommenden Pläne frei gemacht.


    .. und wenn sie nicht gestorben sind.. <3

    Die größten Helden HaHos - Kapitel 2.


    Es war einmal, in einem weit entfernten Königreich namens HaHo, der Germane AdvVMax. Er war ein herzensguter Mensch, doch leider plagten ihn vielerlei Probleme. Zunächst war da dieses Sieb, welches er Gedächtnis nannte. Wochenlang fragte er die Königin Löcher in den Bauch, ohne sich ihre wohl durchdachten Antworten zu Herzen zu nehmen. Dazu kam seine Unfähigkeit, die Uhr zu lesen. Als Kommandant einer großen Armee wurde es ihm - und der Königin - immer wieder zum Verhängnis, dass er nicht pünktlich war.

    Doch die Königin vertraute ihm, und so kam es, dass sie ihm eine letzte Chance gab.


    Eines hungrigen Abends sandten die Königin und ihre Assistentinnen den furchtlosen AdvVmax in Begleitung einiger treuen Soldaten in das ferne Suppenland.

    Er zog los, um die Königin stolz zu machen - bereit, sein Leben zu opfern.


    Nach einem erbitterten Kampf überbrachten Boten der Königin folgenden Bericht:



    Der treue AdvVmax hatte alles gegeben und damit den Weg für seine Freunde geebnet, die auch von der Suppe kosten wollten.



    Zur Freude der Königin hatten sich die Gefährten aufgeteilt:



    Und sie brachten nicht nur Schätze aus allen Ecken des Suppenlandes, sondern sorgten auch für einige Lacher und blendende Laune der Königin:



    Und als AdvVmax sein Werk sah, und merkte, dass er die Königin endlich zufrieden gemacht hatte, konnte auch er sich ein Grinsen nicht verkneifen.

    Und wenn er nicht gestorben ist, dann löffelt er auch heute noch seine Lieblingssuppe aus:


    Um der Schreibfaulheit entgegenzuwirken, würde ich gerne die Geschichte von den tapferen Kriegern aus dem fernen HaHo-Land weiter erzählen.. Leider hat sich auf der ganzen Welt schon herumgesprochen, wie furchteinflößend meine lieben Offer sind und niemand wollte sich uns heute morgen entgegenstellen.

    Nachdem sie die Suppe letzte Woche gekostet hatten, konnten sie nicht genug kriegen. Also habe ich sie nochmal losgeschickt, aber als sie ankamen, waren die Dörfer leider leer.. Die Soldaten, die die Suppe servieren, haben sich wohl alle vor uns versteckt.


    Sehr schade.


    Wenigstens gab es als Entschädigung 8,5k Schätze, die jetzt alle so langsam in den Schatzkammern eintrudeln.

    Danke für die sauber gelaufene Aktion, liebe Offer. Es ist eine Freude, euch immer wieder stundenlang vor dem PC zu fesseln, damit ihr eure Atts timen könnt. Ihr seid super! <3


    Für die spektakuläre Statistik haben die Deffkoordinatoren des Suppenkönigreichs dieses mal selbst gesorgt, indem sie die Schätze umgelagert haben was das Zeug hält:




    Aber kommen wir zu dem Teil, den wir selbst fabriziert haben:


    1. Ziel: OOXXOO von Einer



    2. Ziel "für nebenbei": OOYYOO von Einer:


    Wie Sie sehen.. sehen Sie nichts.

    Trotzdem Danke für die Aufmerksamkeit :-)

    Da hier lange nichts mehr passiert ist, dachte ich, ich gebe dem ein oder anderen interessierten Leser mal einen kleinen Einblick in unsere Siegesparty gestern Abend..



    Nach einem anstrengenden Einsatz haben wir bei einer heißen Suppe und kühlen Getränken den Abend in unserer Bar ausklingen lassen.


    Aber was war passiert?


    Es war einmal, in einem weit entfernten Königreich namens HaHo, die Germanin Herzblatthasi. Sie war eine so ausgezeichnete Kommandantin, dass sich die Soldaten nur so um sie scharten und sie bildete jeden von ihnen gewissenhaft aus. Allerdings wurde der Platz in ihrem Dorf immer kleiner und die Getreidevorräte immer knapper. Daher ging von der Königin ein Gebot aus, dass sich die tapferen Krieger ebenbürtige Gegner suchen sollten. So folgte die furchtlose Herzblatthasi dem Ruf der Königin und machte sich auf den Weg, mit dem Ziel, die Armee des Suppenkönigs zu verkleinern. Und weil sie eine ganz besonders mutige Germanin war, stürzte sie sich direkt in den Bunker des Königs, denn man sagte sich, dass dort 19,5k glitzernde Schätze zu finden wären.


    Was jedoch niemand ahnen konnte..



    Die tapfere Herzogin hatte, noch bevor ihre mitgelaufenen Freunde zum Zug kamen, den Weg zu den Schätzen bereits freigeräumt.

    Die überlebenden Soldaten kehrten heute Mittag in die Heimat zurück und erzählten lachend etwas von dem am schlechtesten geschützten Bunker, den sie jemals gesehen hätten.


    Nun, das kann ich nicht beurteilen, denn ich war ja nicht dabei.


    Die anderen ebenso mutigen Stattis, Herzöge und sogar der König himself, die ebenfalls dem Ruf der Königin folgten, konnten also nicht mehr viel ausrichten. Dort, wo früher ein Dorf stand, stand kurze Zeit später nur noch Schutt und Asche.


    .. und wenn sie nicht gestorben sind .. genau, dann leben sie noch heute!


    Hier eine etwas verkürzte Darstellung unserer Überlebensstrategie:




    Die Schmach, zu zeigen, wie jedes Gebäude im Dorf genullt wurde, erspare ich Ochi gerne. Ich kann nur sagen: es war keine Absicht! Wir wollten nur an eure Schätze. Wir konnten ja nicht ahnen, dass ihr euch nicht wehrt.


    Das Ende vom Lied:



    ...upsi.


    Mein Dank geht an mein tolles Team aus Offern (und sogar Deffern, denen langsam langweilig wird!), die keine Mühe gescheut und den ganzen Vormittag gefaket und angegriffen haben was das Zeug hält. Ihr seid toll!


    Nur ein Problem konnten wir leider immer noch nicht lösen.. hat vielleicht jemand Getreide für uns?